Ranga Matthiesen und Julius Siegwarth erfolgreich bei der DM in Pößnek

Für die Deutsche Kart-Slalom Meisterschaft am 15./16. Oktober 2016 in Pößneck hatten sich sechs Jugendliche vom Automobilclub Schleswig qualifiziert. Voll motiviert fuhren die Jugendlichen nach Thüringen, wo die Meisterschaft über zwei Tage ausgetragen wurde. Die Sechs starteten für den Schleswig-Holsteinischen Landesverband für Motorsport (SHFM) und wurden von der MJSH- Vorsitzenden Kiara Maylin Kleinwort vor Ort betreut. Ebenfalls mit von der Partie waren die beiden Trainer Andreas Retzlaff und Christian Uck, die die Jugendlichen intensiv auf die beiden Meisterschafttage vorbereitet hatten, sowie die Jugendleiterin Kerstin Kleinwort. Am ersten Tag galt es einen anspruchsvollen Parcours von ca. 40 sec. möglichst schnell und fehlerfrei zu durchfahren. Für jede Pylone, die umgefahren oder aus der Markierung geschoben wird, bekommt ein Teilnehmer zwei Strafsekunden. Die Jugendlichen hatten einen Trainingslauf und zwei Wertungsläufe pro Tag zu absolvieren. Samstagmorgen ging es dann endlich los. Die Temperaturen lagen so um 10°C., aber es war zumindest trocken. Lina Uck und Ranga Matthiesen bestätigten ihre gute Form mit den Plätzen Sieben und Neun, auch Julius Siegwarth lag noch als Dreizehnter in Schlagdistanz. Für Davin Sandhofen, Paul Dreiling und Justin Schmiel waren die Träume von einem Titel nach dem ersten Tag schon vorbei. Die Drei lagen nach Pylonenfehlern bereits aussichtslos auf den Rängen Neunzehn, Fünfundzwanzig und Neunundzwanzig zurück.


Der Finaltag startete morgens, ebenfalls im Trockenen, auf einem Parcours von ca. 27 sec. Länge mit der Klasse K1 (24 Starter) und Julius Siegwarth, der am Sonntag beide Läufe fehlerfrei ins Ziel bringen konnte. Sehr zur Freude der Schleswiger konnte er sich damit auf Platz Sieben verbessern. In der K2 (31 Starter) gelang es Davin Sandhofen auch am Sonntag nicht fehlerfrei zu bleiben. Bedingt durch sechs Strafsekunden fiel er sogar noch auf den siebenundzwanzigsten Rang zurück. Mittags zum Start der Klasse K3 (39 Starter) kam die Sonne raus und die Temperaturen stiegen auf „T-Shirt“ Wetter an. Als erster Schleswiger Fahrer musste Ranga Matthiesen ins Renngeschehen eingreifen. Er bewies zum Saisonabschluss Nervenstärke. Wie bereits am Samstag fuhr er auch am Sonntag beide Läufe schnell und fehlerfrei. Mit ihm und seinem Trainer Andreas Retzlaff freuten sich alle über einen sehr guten sechsten Platz bei der deutschen Meisterschaft. Gleichzeitig wurde er damit auch als bester Fahrer für den SHFM gefeiert. Lina Uck, die noch Hoffnung auf eine vordere Platzierung hatte, verbuchte pro Wertungslauf einen Pylonenfehler, die sie auf Platz Fünfzehn zurückfallen ließ. Paul Dreiling hingegen verbesserte seine Platzierung vom Samstag noch um zwei Plätze auf Rang Dreiundzwanzig. Für Justin Schmiel in der Klasse K4 (32 Starter) ging es am Sonntag auch nur noch um „Schadensbegrenzung“. Ihm gelangen zwei schnelle Läufe zu „Null“, doch durch die sechs Sekunden vom Vortag war nicht mehr als ein Fünfundzwanzigster Platz drin.

 DSC0208  DSC0215

 DSC0261  DSC0273

 DSC0324  DSC0333

 DSC0334  DSC0337

 DSC0355  DSC0383

 DSC0428  DSC0566

 DSC0573
Von links nach rechts: Lina Uck, Justin Schmiel, Julius Siegwarth, Ranga Matthiesen, Davin Sandhofen, Paul Dreiling
 DSC0596

 DSC0618  DSC0627

 DSC0642

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok