Überregionaler Erfolg

Die Meisterschaften im Kart-Slalom sind gelaufen und die Schleswiger Fahrer konnten wieder einmal beweisen, dass sie auch Deutschlandweit mitmischen können.

Bei den norddeutschen Jugendkartslalom-Meisterschaften in Seelow bei Frankfurt/Oder konnten sich die Fahrer des AC Schleswig gleich zwei der begehrten Podestplätze sichern. Die Veranstaltung wurde von den 8 bis 10 jährigen eröffnet. Emma Dreiling (9.) ging als einziges Mädchen in ihrer Klasse an den Start. Sie nahm in jedem Wertungslauf eine Pylone mit, konnte aber trotz 4 Strafsekunden das halbe Starterfeld hinter sich lassen. Ihr Teamkollege Julius Siegwarth legte zwei fehlerfreie Läufe hin und wurde für diese gute Leistung mit dem Bronzeplatz belohnt. Davin Sandhofen legte in der K 2 eine gute Zeit im ersten Durchgang hin, nahm aber im zweiten Lauf eine Pylone mit und wurde damit 8. In der Klasse K 3 gelang es Lina Uck in beiden Läufen identische Zeiten zu fahren. Leider lies auch sie nicht alle Hütchen stehen und landete dank der großartigen Zeiten auf dem 3. Rang. Nicht ganz so gut lief es bei Tjorve Retzlaff in der K4 und Justin Schmiel in der Klasse K 5. Beide Fahrer landeten auf dem 15. Platz, nach dem sie einige Strafsekunden verbuchen mussten. Der Regionalclub Schleswig-Holstein holte in der Gesamtwertung den 3. Platz. Mit zwei Podestplätzen und zwei Top-Ten-Platzierungen konnte der AC Schleswig ein großes Stück dazu beitragen.

Der diesjährige Bundesendlauf im Kart-Slalom fand in Kuppenheim bei Baden Baden statt. 830 km Anreise nahmen die sechs qualifizierten Fahrer und Fahrerinnen des AC Schleswig mit samt Betreuerteam und Familien auf sich. Dennoch war es die Reise wert. Schließlich wurde die gesamte Saison darauf hingearbeitet, sich mit den besten Kart-Slalom-Fahrern und -Fahrerinnen aus ganz Deutschland zu messen. An zwei Tagen gingen in fünf verschiedenen Altersklassen je 51 Fahrer und Fahrerinnen an den Start. Der AC Schleswig war in allen Klassen vertreten. Den Anfang machte die Klasse K3 mit Lina Uck. Sie startete als 45. und fuhr zwei schnelle, fehlerfreie Läufe. Mit nur 7/100 Rückstand auf den Dritten verpasste sie das Treppchen. Mit der Startnummer 38 stieg Tjorve Retzlaff in der K4 ins Kart. Auch er kam ohne Patzer durch den schnellen Parcours. Er verfehlte um 9/10 den Klassensieg und wurde Fünfter. Nun gingen die ganz Großen (16-18 Jahre) an den Start. Der 16-jährige Justin Schmiel startete bereits als dritter. Mit einer Gesamtzeit von 1.20.02 meisterte auch er die Strecke ohne Strafsekunden und wurde auf Platz 12 gewertet.

Weiter ging es am Sonntagmorgen mit den „Kleinen“ (8-10 Jahre). Da es noch sehr neblig war und die Strecke nass, entschloss sich das Schiedsgericht, von Slicks auf Intermediates zu wechseln. Emma Dreiling startete als 19., Julius Siegwart hatte die Startnummer 36. Auch die beiden jüngsten Schleswiger kamen ohne Pylonenfehler durch. Emma erfuhr sich mit einer Gesamtzeit von 1.27.17 den 27. Platz. Julius landete mit 3,49 Sekunden Rückstand auf den Sieger auf dem sechsten Platz. In der Klasse K2 hatte Davin Sandhofen in beiden Durchgängen Pech mit den Pylonen. Auf seine guten Zeiten wurden ihm insgesamt sechs Strafsekunden gerechnet und er landete damit auf Platz 42. In der Mannschaftswertung belegte der ADAC Schleswig-Holstein den 4. Platz von insgesamt 17 Regionalclubs.  

Für die Deutsche-Kartslalom-Meisterschaft, im nordrheinwestfälischen Wüfrath, hatten sich drei Fahrer des AC Schleswig qualifiziert. Bei eigentlich bekannten schleswig-holsteinischen Regenwetter zwar mit starken Fahrzeiten überzeugen aber den Parcours nicht fehlerfrei absolvieren und somit leider nicht in den Titelkampf eingreifen. Julius Siegwarth belegte in der Klasse 1 der acht und neunjährigen unter 23 Startern mit acht Strafsekunden (4 Pylonen) den siebten Platz. In der nächsten Altersklasse hatte Davin Sandhofen einen rabenschwarzen Tag und fand sich am Ende des ersten Tages auf dem letzten Platz (Platz 33) wieder. An Tag zwei konnte es sich dann noch um fünf Plätze verbessern. Auch bei Lina Uck in Altersklasse 3 lief es, Infekt geplagt, nicht optimal. In der stark besetzten Klasse mit 38 Startern belegte sie mit 14 Strafsekunden (so viele wie in der gesamten schleswig-holsteinischen Saison nicht) am Ende Platz 30. Somit geht das gesamte Team der Jugendgruppe in die Winterpause und wird ab April 2018 wieder auf Titeljagd gehen.

DSCF3610 DSCF3619

DSCF3663 DSCF3690

DSCF3799 DSCF3903

DSCF3933

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok