Schleswiger Kartfahrer ohne Podestplatzierung

 

Am 13. und 14. Oktober 2018 fand der ADAC-Jugend-Kart-Slalom Bundesendlauf statt. Ausrichter der Veranstaltung war der ADAC Nordrhein. Der Veranstaltungsort, das Historische Fahrerlager am Nürburgring, bot den 255 Teilnehmern zwischen 8 und 18 Jahren eine beeindruckende Kulisse. Die sommerlichen Temperaturen rundeten das positive Gesamtbild ab.

Gleich zu Beginn der Veranstaltung zeigte sich, dass die Norddeutschen Fahrer und Fahrerinnen, die das ganze Jahr auf Mach 1 Karts fuhren, nicht gut mit den Rimo Karts zurechtkamen. Besonders das abweichende Bremsverhalten bereitete allen große Schwierigkeiten. Leider stand jedem, wie bei jeder Veranstaltung üblich, nur ein Trainingslauf zur Verfügung. Wenig Zeit, um sich auf solch gravierende Änderungen einzustellen.

Am Samstag gingen die Klassen 3, 4 und 5 an den Start. Für den AC Schleswig traten Davin Sandhofen (K3), Lina Uck (K4) und Justin Schmiel (K5) an. Davin Sandhofen konnte den ersten Wertungslauf nicht fehlerfrei absolvieren. Im zweiten Durchgang bewies er Nervenstärke. Da die Zeitnahme nicht richtig funktionierte, musste er ganze dreimal zum zweiten Durchgang starten. Am Ende konnte er seine Position um 14 Plätze verbessern und landete auf Platz 25.

Lina Uck legte, wie gewohnt, zwei schnelle und fehlerfreie Läufe hin. Sie belegte mit einer Gesamtzeit von 1:21,19 den 8. Platz. Das war nicht nur die beste Platzierung für den AC Schleswig, sondern gleichzeitig die einzige Top-Ten Platzierung für das Team Schleswig-Holstein.

Justin Schmiel kam ebenfalls zweimal ohne Fehler durch den Parcours. Er belegte als bester Schleswig-Holsteiner in seiner Klasse den 21. Rang.

Auch am Sonntag traten drei Schleswiger an. Lia Sandhofen ging in der Klasse 1 an den Start. In der Klasse 2 konnte der AC mit Emma Dreiling und Julius Siegwarth gleich zwei der drei Qualifizierten stellen. Den Anfang machte Julius Siegwarth. Nach dem ersten Lauf lag er auf Platz 15. Leider kam er im zweiten Durchgang nicht fehlerfrei durch und wurde mit 4 Strafsekunden auf Rang 39 verwiesen.

Emma Dreiling kam im ersten Wertungslauf nicht mit dem Kart zurecht und war mit ihrer Zeit selbst nicht zufrieden. Im zweiten Durchgang konnte sie sich um 1,7 Sekunden verbessern. Das bedeutete in der Endabrechnung Platz 33.

Lia Sandhofen schob im ersten Durchgang eine Pylone aus der Markierung und bekam dafür 2 Strafsekunden. Der 2. Lauf lief fehlerfrei und sie konnte sich um 10 Plätze verbessern. Somit endete sie ebenfalls auf Platz 33.

Auch wenn die Schleswiger keine Podestplatzierung mit an die Schlei zurückbringen, gehören sie doch alle zu den besten Fahrerinnen und Fahrern der Republik. Schließlich durften nur die drei erfolgreichsten Kartpiloten aus jeder Klasse aus den jeweiligen Regionalclubs an den Endläufen teilnehmen.

Verfasser: Jasmin Dreiling, Jugendleiterin

Bundesendlauf JKS Nrburgring 2 klein

Bundesendlauf JKS Nrburgring 3 kleinBundesendlauf JKS Nrburgring 4 klein