Erfolgreicher Auftakt für Kiso/Becker

Erfolgreicher Auftakt für Kiso/Becker bei der Rallye Sulingen

Bei der 30. ADAC Rallye Rund um die Sulinger Bärenklaue, dem 3. Lauf der Deutschen Rallye Meisterschaft 2017, gingen vom 05.-06. Juli insgesamt 86 Teams aus 15 Nationen an den Start.

Die „Nordlichter“ Hauke Kiso und Johanna Becker aus Schleswig starteten im Volvo C30 mit der Nummer 81. Für beide war es die erste gemeinsame Rallye, nachdem Haukes bisheriger Beifahrer Rainer Haulsen nach der Saison 2016 in den „Rallyeruhestand“ ging und Torsten Johne beim ersten Lauf 2017, der Cimbern Rallye als Copilot neben ihm Platz nahm.

Zur Erinnerung: bei der Cimbern Rallye am 15. April, brach der Querlenker des Volvo C30 und machte eine Weiterfahrt bereits nach der dritten WP unmöglich.

Doch Dank der erfahrenen Volvo Mechaniker Albertsen/Schöttle wurde ein komplett neu abgestimmtes Fahrwerk verbaut und Teile der Radaufhängung erneuert, sodass der C30 pünktlich zum Start in Sulingen wieder einsatzfähig war.

Bereits am Freitagabend absolvierten die Fahrer 3 der insgesamt 13 höchst anspruchsvollen Wertungsprüfungen, dessen Straßenbelege häufig zwischen Asphalt auf Schotter wechselten. Die mit 24,8 km längste und wohl auch schwierigste Wertungsprüfung wurde zwei Mal gefahren und führte traditionell über das IVG Terrain, ein ehemaliges Militärgelände bei Nienburg/Weser, wo in diesem Jahr erstmals ein Zuschauerpunkt eingerichtet wurde. „Auf dieser Etappe wurde das Zusammenspiel zwischen Fahrer und Copilot besonders auf die Probe gestellt“, so Kiso.

Mit jeder Prüfung konnten Kiso/Becker das Tempo steigern und belegten nach Erreichen des Ziels den Platz 8 in der Division. Die beiden Nordlichter zeigten sich zufrieden: „Es war unsere erste gemeinsame Rallye und wir mussten uns zunächst als Team kennenlernen und aufeinander einspielen. Jetzt wissen wir, dass es zwischen uns im Auto harmoniert und ich mit Johanna als Stammbesetzung auf dem „heißen Sitz“ die beste Wahl getroffen habe“, bilanzierte Kiso zufrieden.

Als zweites „Nordteam“ waren Timo Grätsch/Alexandra Gawlik aus Handewitt im BMW M3 mit von der Partie. Das Mixed belegte in Ihrer Division den fünften Platz.

Der amtierende Deutsche Meister Fabian Kreim im Skoda Fabia R5 fiel bereits in WP3 aus, bleibt jedoch mit 60 Punkten Spitzenreiter in der Gesamtwertung der DRM 2017.

Gewonnen hat das Team Mandel/Zenz im Ford Fiesta R5.

                                                                                                                                              MH