Pfingsten 2010

Nachdem die AC Pfingst-Fahrrad-Touren des Automobilclubs Schleswig e.V. im ADAC die  letzten beiden Jahre ihren Ausgangs- und Zielort bei Ernst Kleinwort in Jübek hatten, war auch 2010 wieder "Ausland" angesagt. Trotz seiner  knapp bemessenen Zeit hatte sich der Vorsitzende des AC Schleswig, Ulrich Becker, bereit erklärt, die diesjährige Pfingst-Fahrrad-Tour am Pfingst-Sonntag auszurichten. Für die angemeldeten AC-Radler hieß das, auf nach Bollingstedt. Bodo, Hildegard und Wolfgang B. nahmen es vorab schon sportlich und fuhren mit ihren Rädern an den Startort. Die anderen Teilnehmer der Fahrt  transportierten ihre Räder auf eigenen Anhängern bzw. es übernahm wiederum Holger mit Unterstützung von Peter den Rad-Transport nach Bollingstedt.

 

Nach herzlicher Begrüßung untereinander erhielten wir durch Uli eine kurze Ansage zur Fahrt und eine Karte mit eingezeichneter Strecke. Um 12.00 Uhr setzte sich bei bestem, sonnigen Radlerwetter der Tross in Bewegung. Es galt, eine 36 km lange Route zu absolvieren, die in zwei Etappen zu bewältigen war. Die 1. Etappe führte von Bollingstedt aus  Richtung Gammellund und weiter über Lerchenholz, Baßland, Helligbek, entlang der alten B 76 ( hier war eine kurze Stärkungs-Pause angesagt ), Westerstenderup zurück nach Bollingstedt. Bis auf Gerd, der mit technischen Problemen an seinem Rad zu kämpfen hatte, erreichten alle Radler "wartungsfrei" das Etappenziel .Im Garten von Familie Becker waren Tische und Bänke aufgestellt und die mitgebrachtten  Torten und leckeren Kuchen schmeckten bei frischem Kaffee köstlich.

Nach einer längeren Pause ging es gut gestärkt auf die 2. Etappe über Westerlangstedt nach Hünning, wo wir eine kurze Rast einlegten und die Möglichkeit zur Besichtigung des Heu-Hotels gegeben war. Weiter führte uns die Strecke über Kockholm und Westerschau zurück nach Bollingstedt. An den Gesichtern war zuweilen abzulesen, dass die Fahrt Spuren hinterlassen hatte. Torsten hätte am liebsten auf einem "Ring" gesessen, war doch der beinharte Sattel kein gepolsterter Studiendirektor-Sessel. Auch die Muskulatur meldete sich hier und da zu Wort. Die "Strapazen" waren relativ schnell vergessen und mit einem kühlen Getränk ging es allen schon viel besser. Inzwischen war Grillmeister Winni fleißig und Fleisch, Wurst und verschiedene, schmackhafte  Brotsorten fanden reichlich Absatz.


Da es am späteren Abend draußen doch ein wenig frisch wurde, wartete auf uns ein geräumiges, bestuhltes Zelt, wo wir uns es weiterhin gut gehen ließen. Jeder schöne Tag geht einmal zu Ende; so war es auch bei unserer AC Pfingst-Fahrrard-Tour 2010. Mit einem herzlichen Dank an Familie Becker und dem Hinweis auf die Fahrrad-Tour 2011 ging es auf die Heimreise